Dead Man Logan, Band 1 (Panini) | Comicleser

Dead Man Logan, Band 1 (Panini)

Januar 8, 2020
Dead Man Logan, Band 1 (Panini)

Schwer hatte er’s schon oft in seinem Dasein, der Logan aus einer anderen Zeitlinie, den man den Old Man nennt. Erst ermordete er aufgrund einer Täuschung Mysterios die X-Men, später löschte die Hulk-Gang seine Familie aus, woraufhin er einen blutigen Rachefeldzug startete. Dann kam er in unsere Marvel-Gegenwart und jetzt steht er erneut vor einem Trümmerhaufen des Lebens: Adamantium vergiftet ihn, die berühmten Selbstheilungskräfte versagen. Die Droge Regenix zerstört mehr in seinem Körper, als dass sie nutzt. Kurz: Logan ist dem Tod geweiht, er wird sterben, und das eher früher als später. Doch zuvor muss er noch eine Sache erledigen: Mysterio töten, damit der nicht erneut in dieser Zeit in Versuchung kommt, seinen perfiden Plan in die Tat umzusetzen. Das X-Men Drama darf und soll sich nicht wiederholen.

Also macht sich Logan auf die Suche, bald unterstützt ihn Hawkeye dabei. Was sie (noch) nicht wissen: Mysterio ist eigentlich in Rente drauf und dran, seinen Lebensabend in einer psychiatrischen Anstalt zu verbringen. Dort spürt ihn die B-Schurkin Miss Sinister auf. Die weiß inzwischen, was Logan einst passierte und überredet Mysterio, seinen „alten Job“ wieder aufzunehmen. Die beiden verbünden sich mit der Neo-Hydra, die von Red Skulls Tochter Sinthea „Sin“ Shmidt angeführt wird und die – ganz der Familientradition folgend – natürlich die Weltherrschaft und die Vernichtung aller Helden anstrebt. Da kommen ihr Mysterios Täuschungskräfte gerade recht. Auf dem Times Square in New York kommt es zum ersten Showdown, als Logan wild entschlossen auf den vermeintlichen Mysterio und die Sinistren Sechs losgeht, die in Wirklichkeit aber die Avengers unter Captain America und Iron Man sind…

Dead Man Logan, Band 1 (Variant Cover)

Tode in Superhelden-Universen halten bekanntlich nie sonderlich lange. Jetzt kehrt also Wolverine wieder von den Toten zurück, weshalb der Old Man Logan, der aus einer Parallelerde zu uns kam, wieder weichen muss. Schade eigentlich (und wahrscheinlich auch nicht endgültig), denn die Abenteuer der Senioren-Inkarnation (zehn Bände bei Panini) hatten stets Klasse und wurden u.a. von Hochkarätern wie Jeff Lemire und Andrea Sorrentino (die gerade mit „Gideon Falls“ beeindrucken) in Szene gesetzt. Und Ed Brisson, der nun für den Abgang des Old/Dead Man zuständig ist, schrieb dort bereits mit. Auch die Story hier ist kein bisschen langweilig. Logan verfolgt verbissen sein Ziel, begleitet von Hawkeye als temporären Sidekick, der auch immer wieder für die Gags zuständig ist (Stichwort Hotguy). Auch Mysterios Aquarium-Helm ist gerne Gegenstand des Spottes. Insgesamt nimmt sich die Story selten bierernst, was ihr sichtlich zu Gute kommt.

Mysterio, dem Meister der Illusionen, ist klar, dass er seine besten Zeiten hinter sich hat. Er mag nicht mehr für Spider-Man (als einer von Spideys klassischen Gegnern) und Co. den Prügelknaben spielen und merkt schnell, dass er bei Sins Neo-Hydra vom Regen in die Traufe gekommen ist. Bald nach dem von Zeichner Mike Henderson actionreich inszenierten Kampf Logans gegen die Avengers wechselt er die Seiten, um das Schlimmste zu verhindern. Und um seine Haut zu retten. Und Logan, inzwischen mit Tunnelblick, merkt nicht mehr, was Täuschung und was echt ist, so verbissen trachtet er nach Mysterios Leben. Zurück bei den X-Men tut sich für ihn eine ungeahnte Möglichkeit auf, doch zuvor muss auf der James-Bond-artigen Insel-Geheimbasis der Neo-Hydra der Garaus gemacht werden. Ende gut, doch noch alles gut? Wir werden sehen – der abschließende Teil erscheint im Februar. Der Band enthält US-Dead Man Logan 1-6 (2019), auch eine limitierte Variant-Cover-Edition ist wieder erhältlich. (bw)

Dead Man Logan, Band 1: Zeit zu gehen
Text: Ed Brisson
Bilder: Mike Henderson
156 Seiten in Farbe, Softcover
Panini Comics
16,99 Euro

ISBN: 978-3-7416-1367-8

Tags: , , , , , , , ,

Comments are closed.