Karnak (Panini) | Comicleser

Karnak (Panini)

August 3, 2017

Karnak, seines Zeichens Inhuman und Cousin von Black Bolt, wird von SHIELD gebraucht. Agent Coulson (der aus den Filmen und der Serie) beauftragt ihn – gegen eine stattliche Summe Bares, versteht sich – einen Jungen zu suchen, der offenbar von IDIC, einer Splittergruppe der Wissenschafts-Terror-Organisation AIM, entführt wurde. Warum, ist rätselhaft. Und da kommt Karnak ins Spiel: der Junge namens Adam wurde Opfer des Terrigen-Nebels (wie auch Ms. Marvel), zeigte danach aber keinerlei Superkräfte. Lediglich seine Allergien heilten. Warum also ist IDIC an ihm interessiert? Karnak soll den Jungen aufspüren und das Rätsel lösen. Ein erster Weg führt ihn nach Berlin. Dort trifft er auf einen Priester, der der Sekten-artigen Organisation angehört, die Adam als Messias betrachtet und entsprechend verehrt. Weiter führt die Spur Adams nach Osteuropa. In einem riesigen, Tempel-ähnlichen Turm, findet Karnak nicht nur den Jungen, sondern auch erste Antworten. Antworten, die ihm nicht gefallen, v.a. weil sich Adams Fähigkeiten als mächtig erweisen. Zu mächtig für die Welt…

Im neuesten auf Deutsch erschienenen Werk von Warren Ellis (Moon Knight, James Bond) nimmt sich der Meister einen Charakter im Marvel-Universum vor, der bisher in der zweiten Reihe spielte, gemeinsam mit seinen Mit-Inhumans. Das hat sich inzwischen geändert. Zum einen ist gerade bei ABC in den USA eine Inhumans TV-Serie in Produktion, die ab Ende September ausgestrahlt wird, zum anderen spielen die Inhumans, die nun nicht mehr von Black Bolt sondern von Medusa regiert werden, eine gewichtige Rolle in der aktuellen Marvel Realität, Stichwort Terrigen-Nebel und Inhuman-Gen (siehe auch die durchweg gelungenen „Ms. Marvel“ Bände bei Panini). Aber wer ist nun Karnak? Die Figur debütierte gemeinsam mit den Inhumans 1965 in Fantastic Four Nr. 45 (bei Williams auf Deutsch die Nr. 41 mit den „Nichtmenschen“), natürlich geschaffen von Stan Lee und Jack Kirby. Neben seinen Kampfkünsten besteht seine besondere Fähigkeit darin, sofort Schwächen, Schwachpunkte, oder Makel zu erkennen und zu seinen Gunsten zu nutzen. Bei Menschen und Lebewesen, wie auch bei Dingen und Gedanken/Ideen.

Dabei ist Karnak kein „richtiger“ Inhuman. Er durchlief nicht die rituelle Terrigenese, sondern eignete sich seine Fähigkeiten mit viel Übung und eisernem Willen selbst an, als Magister im Turm der Weisheit. Könnte das seine eigene Schwäche sein? Sein Look wurde inzwischen modernisiert. Vom exotischen Aussehen, das ihm Jack Kirby verlieh, zum stylischen Hoodie-Träger mit finsterer Attitüde. Die Handlung wird gleich klar umrissen und geht stetig voran, wobei Überraschungen weitestgehend ausbleiben. Dabei wiederholt sich stets ein Schema, ähnlich der immer wiederkehrenden Killrooms in Videopielen: Karnak erreicht eine neue Location, wird angegriffen, danach geht die Story voran – hier gerne in (pseudo) philosophischen Dialogen, bis es – mit Hilfe von SHIELD – zum nächsten Ort geht. Fast scheint es, als würde der naturgemäß Dialog-lastige philosophische Diskurs über menschliche Schwächen, den Wert des Lebens und die Vergänglichkeit des Seins an sich unterbrochen werden von wortlosen und zugegebenermaßen furios inszenierten, seitenlangen Kampfszenen, die immer den gleichen Sieger hervorbringen.

Am Zeichenbrett sitzen mit dem Argentinier Gerardo Zaffino und dem Franzosen Roland Boschi (Ghost Rider, Punisher) zwei Künstler, die einen unterschiedlichen Stil pflegen. Während Zaffino, der die erste Hälfte des Bandes übernimmt, einen eher unbestimmten Strich zeigt, mit dynamischen, fließenden Action-Sequenzen, jeweils auf das Wesentliche reduziert, zeichnet Boschi in der zweiten Hälfte bestimmter und konventioneller. Das schaut beides gut und modern aus. Doch irgendwie beschleicht den Leser ständig das Gefühl, dass man hier mehr daraus hätte machen können. Vor allem, wenn „man“ Warren Ellis heißt. Der abgeschlossene Band beinhaltet die komplette Karnak Miniserie, die bei Marvel USA vom Dezember 2015 bis zum April 2017 erschien – wahrlich eine lange Zeit für sechs Hefte! Für Sammler stellt der Verlag eine auf 222 Stück limitierte Softcover-Ausgabe mit Variant-Cover bereit. (bw)

Karnak: Der Makel in allen Dingen
Text: Warren Ellis
Bilder: Gerardo Zaffino, Roland Boschi
140 Seiten in Farbe, Softcover
Panini Comics
16,99 Euro

ISBN: 978-3-7416-0037-1

Tags: , , , , , , , , ,

Comments are closed.