Dead Man Logan, Band 2 (Panini) | Comicleser

Dead Man Logan, Band 2 (Panini)

März 17, 2020
Dead Man Logan, Band 2 (Panini)

Endlich ist Logan zurück. In der Einöde, in seiner Zeitlinie (bzw. einer Parallelerde). Dank der Zeitmaschine, die der X-Man Forge wieder in Gang gebracht hatte. Die Einöde, das ist das postapokalyptische Amerika. Eine triste Welt, die von Gangs und Gangstern dominiert wird, in der das Recht des Stärkeren gilt. Hier will Logan sterben. Er weiß, dies ist seine letzte Reise, sein letzter Roadtrip. Seine Selbstheilungskräfte lassen nach, auch die Droge Regenix, die er braucht, um wieder halbwegs fit zu werden, geht zur Neige. Jetzt will Logan den Kreis schließen und zu seiner Familie zurück, die auf der alten Farm bei Sacramento begraben liegt.

Doch selbst in dieser drögen Welt bleibt seine Rückkehr nicht unbemerkt. Kannibalen nehmen ihn gefangen und benutzen ihn als „Fleischbank“, ehe ihn ein ungleiches Duo befreit: Dani Cage, Tochter von Luke Cage und Jessica Jones und Bruce jr., der jüngste und einzige überlebende Sprössling der Hulk-Gang, die einst von Logan platt gemacht wurde. Bald erkennt das Trio bei seinem Roadtrip, dass sich auch ein alter Erzfeind Logans auf dessen Fersen geheftet hat und so wird der Weg nach Sacramento immer steiniger und verlustreicher…

Old Man Logans letzte Reise – das vorweg – ist rundum gelungen. Monumentale, durchaus blutrünstige Action paart sich mit ruhigen, wie tragischen Momenten. Abschied hängt ständig in der Luft. Autor Ed Brisson serviert hier eine integrale Mischung aus dystopischer Mad Max Atmosphäre (inkl. passendem Fahrzeug), originellen Gastauftritten diverser Marvel-Figuren (ein alternder Forge, oder Speedball, ein obskurer Held, der 1988 von Steve Ditko erdacht wurde und der das Zünglein an der Waage spielt) und Variationen bekannter Stammcharaktere, die das Heldentrio bilden (ein hochintelligenter Hulk-Bub, der mit Vorliebe wissenschaftliche Abhandlungen liest). So fühlt man sich als Leser auch in dieser fremden, abstoßenden Welt schnell heimisch.

Ein großer Anteil davon gebührt auch den Zeichnungen von Mike Henderson, dessen moderner, kantiger Strich in meist erdigen Farben gehalten die komplette Reihe durchgehend prägt. Und trotz dem zu erwartenden, würdig inszenierten Finale präsentieren beide gegen Ende noch eine faustdicke Überraschung. Ob dies ein endgültiger Abschied vom Old Man Logan ist, wird die Zukunft zeigen. Vorerst sicher, denn der „originale“ Wolverine ist endlich wieder zurück. Schade eigentlich. Dennoch geht es auch in der Einöde irgendwie weiter, nämlich mit einer Folgeserie namens „Avengers of the Wastelands“. Der Band, von dem es ausnahmsweise mal keine Variant-Cover-Edition gibt, beinhaltet die US-Hefte 7-12 und damit den Abschluss der Old Man Reihe. (bw)

Dead Man Logan, Band 2: Am Ende des Weges
Text: Ed Brisson
Bilder: Mike Henderson
148 Seiten in Farbe, Softcover
Panini Comics
16,99 Euro

ISBN: 978-3-7416-1368-5

Tags: , , , , , , , , ,

Comments are closed.