Storm: Die Chroniken von Rothaar, Band 4 (Splitter) | Comicleser

Storm: Die Chroniken von Rothaar, Band 4 (Splitter)

Dezember 13, 2018

Hoch hinaus geht es für Rothaar, Kiley und ihre Kumpane. Nachdem sie ihren Auftrag, Prinz Nerlin sicher zu seinemVater zu begleiten, ordentlich versemmelt haben (nachzulesen im Band 3, „Die Arche Noorach“), machen sich die feuerhaarige Schöne und ihre Begleiter auf in Richtung der Schwebenden Region, um dem dort als Abgeordneten fungierenden Herrn Papa Bericht zu erstatten und Abbitte zu leisten. Der Herr ist natürlich alles andere als amüsiert und lässt die ganze Bande erst einmal einkerkern, während er sich überlegt, was er mit ihr anstellen soll. Da erreicht ihn eine brandheiße Warnung: im Tiefland sollen irgendwelche Ganoven eine gewaltige Waffe zusammenbauen, die der Schwebenden Region den Garaus machen soll. Das möchte man dann aber dann doch bitte verhindern, weshalb der Abgeordnete ein Himmelfahrtskommando zusammenstellt, das die Verschwörung aufspüren undvernichten soll.

Die mehr oder weniger freiwilligen Kämpfer Rothaar und Kiley bekommen den kleinen Ginnes mit auf den Weg, der die Gerüchte kennt und weiß, wo man am besten an mehr Informationen kommt. Nach allerlei Gefahren im Dschungel, bei denen man sich unter anderem gegen riesige Krokos erwehren muss, landet man schließlich bei Floddo, der eine Dromorstraußenfarm betreibt und anfangs so tut, als wisse er von nichts. Als Ginnes Verdacht schöpft und man zur Farm zurückkehrt, entdecken Rothaar und ihre Freunde ein gewaltiges Komplott: niemand anders als Calluna, die ehemalige Holde des Abgeordneten, steht hinter dem Plan, ihren Verflossenen mitsamt seiner Region mit einer hochtechnisierten Waffe anzugreifen – und Rothaar kann trotz allen Wagemutes nicht verhindern, dass das Vorhaben aufzugehen scheint…

Mit Band 4 der Chroniken der roten Kämpferin eröffnet Rob van Bavel einen neuen Handlungszyklus rund um die Schwebende Region, die in Band 2 der Reihe, „Der fünfte Turm“, schon kurz zu sehen war und jetzt zum Zentrum des Geschehens avanciert. Dabei geben sich wie für das Storm-Universum üblich Fantasy-Elemente mit anachronistischer Hochtechnologie die Klinke in die Hand: ganz offenkundig stammt die riesige Strahlenkanone nebst Magnetaufzug ebenso aus der versunkenen Hochzivilisation wie die Schwebende Region selbst, die nur scheinbar auf Stelzen steht und sich im Verlauf als auch durchaus selbsttätig flugfähig erweist.

Ein besonderes Augenmerk richtet van Bavel ebenfalls auf Tarzan-hafte Dschungel-Action, gespickt mit abenteuerlichen, tödlichen Ekelwesen wie Monsterkrokodilen, fleischfressenden Schnecken und natürlich den eminent gefährlichen Dromorstraußen, die ihre Reiter gerne auch mal anfallen und ihnen den Kopf abreißen. Schmuck wie immer dabei die optische Inszenierung durch Frauenfreund Romano Molenaar, der es nicht versäumt, Rothaar immer wieder in kurzen Hosen und doch etwas spärlicher Oberbekleidung zupräsentieren. Dass der große Widersacher ebenfalls eine tatkräftige Dame ist, die dem Abgeordneten seine aushäusigen Aktivitäten nicht verzeihen will und kann, gibt dem Ganzen einen handgreiflich feministischen Touch, den wir in dieser Form doch gerne goutieren. Auch diesem Band der Storm-Spin-Off-Serie spendiert Splitter wieder einen reichhaltigen Anhang mit Interviews und Skizzen. (hb)

Storm: Die Chroniken von Rothaar, Band 4: Die schwebende Region
Text: Rob van Bavel
Bilder: Romano Molenaar
64 Seiten in Farbe, Hardcover
Splitter Verlag
15,80 Euro

ISBN: 978-3-95839-208-3

Tags: , , , , , ,

Comments are closed.