James Bond 007, Band 2 (Splitter) | Comicleser

James Bond 007, Band 2 (Splitter)

März 31, 2017

Ganz einfach scheint er, der Auftrag, den 007 in Los Angeles ausführen soll. Eine Kollegin von MI-6 muss schleunigst abberufen werden, denn die gute Dame hat ein wenig zu viel Recherche betrieben. Genauer gesagt hat die Wirtschaftsprüferin Cadence Birdwhistle herausgefunden, dass der türkische Geheimdienst MIT (den Kalauer mit der Uni kann Bond sich natürlich nicht verkneifen) diverse Gelder verschoben hat – und zwar über eine Kette von Scheinfirmen, die allesamt das Wort „Eidolon“ im Namen tragen. Das scheint weitgehend überschaubar, und dennoch kommt Bond gerade noch rechtzeitig, um die gute Miss Birdwhistle vor einem Anschlag auf ihr Leben zu retten. Durchaus rabiat gehen da finstere Gesellen mit Sturmgewehren und Granatwerfern auf sie los, aber es gelingt die Flucht Richtung Flughafen LAX. Der ist allerdings aufgrund einer Bombendrohung geschlossen, und so dürfen Bond und Birdwhistle eine Nacht im Shimmer Hotel verbringen, das sich als eines der zahlreichen Safe Houses des MI-6 herausstellt.

Nachdem sich Cadence – die privat offenkundig diversen nicht gerade gutbürgerlichen Praktiken nachhängt, typisch Buchhalter eben – und James auch zwischenmenschlich näher gekommen sind, unternimmt man einen neuen Versuch der Abreise, der allerdings ähnlich endet: im Aufzug am Flughafen sieht sich Bond gezwungen, zwei weitere Angreifer unsanft ins Jenseits zu befördern, und auch bei der Ankunft in London Heathrow gehen die Attacken mit Panzerfäusten und sonstigen Spielsachen unvermindert weiter. Das Pikante dabei: in den Waffen der Fieslinge erkennt Bond eindeutig Ausrüstungsgegenstände, die die CIA verwendet. Wütend kontaktiert er seinen alten Kollegen Felix Leiter, der allerdings genauso konsterniert ist wie Bond und seine Mannen. Es ist an M, die Damen und Herren, darunter Büroleiter Tanner und die aufgebracht herbeieilende Chefin des MI-5, Eva Sharma, zumindest teilweise aufzuklären: das griechische „Eidolon“ bedeutet nichts anderes als „Geist“ – in anderen Worten also „Spectre“…

1007 Stück: die limitierte Edition mit Zusatz-Seiten

Auch mit den neuesten Episoden um unseren Lieblings-Agenten liefert Warren Ellis eine weitere höchst spektakuläre und vor allem zutiefst werktreue Vision des Mr. Bond: seine Lizenz zum Töten nutzt der Doppel-Null-Agent mehr als weidlich aus, radikal macht er so kurzen Prozess wie nur sein brutales Romanvorbild und vielleicht noch seine neueste Inkarnation in Form von Daniel Craig. Dabei verlässt Ellis niemals das reichhaltige kontextuelle Erbe – Felix Leiter erscheint mit künstlicher Hand und Bein und spielt mit einer Bemerkung über eine Haiattacke auf sein ruppiges Schicksal im Timothy-Dalton-Streifen „Licence to Kill“ von 1989 an, der seinerzeit durch seine Gewalttätigkeit von sich reden machte. Die mächtige Hand der Geheimorganisation Spectre im Hintergrund avanciert im Bond-Kanon fast schon zum Leitmotiv, und dennoch gelingt es Ellis ebenso, den Stoff behutsam zu aktualisieren: so etwa streiten sich MI-5 und MI-6 über Kompetenzen und Privilegien (wer darf auf heimischem Boden nun Waffen tragen und wer nicht?).

Und in der Figur der Cadence Birdwhistle setzt sich nicht nur die Reihe von suggestiven Damen-Namen fort, die von Pussy Galore bis hin zu Xenia Onatopp bei Bond beste Tradition genießt – in ihr findet Bond auch durchaus eine Partnerin auf Augenhöhe: er solle froh sein, dass sie nicht alle Ausrüstungsgegenstände zur Hand gehabt habe, klärt sie ihn am Morgen auf, nachdem sie im Hotel zwei Gürtel geordert hatte, mit denen sie ganz bestimmt nicht ihren Rock befestigen wollte. Zeichnerisch wird das schmissige Geschehen von Jason Masters leicht stilisiert, fast schon im Superhelden-Stil umgesetzt, mit atmosphärischer Farbgebung und dynamischen Action-Sequenzen. Nach „VARGR“ somit erneut ein herausragender Beitrag zum Bond-Mythos, der die US-James Bond-Hefte 7-12 in einer schönen Hardcover-Ausgabe zusammenfasst. In Vorbereitung sind bereits die nächsten Episoden „Hammerhead“ (geschrieben von Andy Diggle) sowie „Black Box“ (von Benjamin Percy), und wer damit immer noch nicht genug hat, kann sich noch am Spin-Off „Felix Leiter“ von James Robinson laben. Oder vielleicht schütteln lassen, solange man nicht allzu gerührt ist. (hb)

James Bond 007, Band 2: Eidolon
Text: Warren Ellis, nach Ian Fleming
Bilder: Jason Masters
152/176 Seiten in Farbe, Hardcover
Splitter Verlag
19,80 Euro (reguläre Edition)
34,80 Euro (limitierte Edition), 1007 Exemplare

ISBN: 978-3-95839-396-7 (reguläre Edition)
ISBN: 978-3-95839-269-4 (limitierte Edition)

Tags: , , , , , , ,

Comments are closed.