Misty Mission, Band 1 (Bunte Dimensionen) | Comicleser

Misty Mission, Band 1 (Bunte Dimensionen)

November 1, 2016

Misty Mission, Band 1 (Bunte Dimensionen)

Alabama, 1967. In der Kleinstadt Danville leben die beiden Sandkasten-Freunde Joshua Lacour, ein fähiger Mechaniker, und Nicholas Beaulieu, ein Jagdflieger, der demnächst nach Vietnam gehen wird. Beide stammen aus völlig unterschiedlichen Verhältnissen. Während Joshua mit seinem kranken Vater und einem bescheidenen Auskommen ohne echte Perspektive lebt, kommt Nicholas aus einer vermögenden, einflussreichen Familie. Bei Nicholas‘ Hochzeit sehen sich die Freunde, deren Väter sich hassen, ein vorerst letztes mal. Denn durch einen Akt von Polizei-Willkür wird Joshua verurteilt und meldet sich spontan – um seiner Haftstrafe zu entgehen und zum Entsetzen seiner Freundin Heather – als Soldat für Vietnam. Auch dort kreuzen sich ihre Wege vorerst nicht. Nicholas entwickelt sich zum tollkühnen Fliegerass und auch Neuankömmling Joshua, der zu einer luftbeweglichen Kavallerie-Division (das sind die mit den Hubschraubern) kommt, schafft es, die ersten heiklen Missionen zu überleben und sich mit der Zeit Respekt zu verschaffen. Doch beide streben nach mehr…

„Misty Mission“, Michel Koeniguers neue Serie nach „Bomb Road“ (die ebenfalls bei Bunte Dimensionen vorliegt) beschäftigt sich erneut mit dem Vietnam-Krieg, einem Thema, das in anderen Medien, wie Film und Videospielen schon fast überstrapaziert, das aber im Bereich Comics noch kaum behandelt wurde (zu den wenigen Beispielen zählen neben „Bomb Road“ Marcelino Truongs „Ein schöner kleiner Krieg“ oder Marvels „The Nam“). Bei seiner Geschichte setzt Koeniguer im ersten Band ganz auf Gegensätze (was sich schon im Titel des Albums andeutet). Die beiden Freunde treffen sich nur ein einziges mal, bei der Hochzeit von Nicholas. Nur ihre langjährige Freundschaft verbindet sie. Ansonsten ist der eine reich, verheiratet, mit einer intakten Familie. Der andere – Joshua – wohnt im engen Trailer, hat einen miesen Job und einen noch mieseren Boss, sein Vater ist krank, seiner Freundin Heather vermag er kaum etwas zu bieten, erst recht keine Perspektive. Der Gang nach Vietnam – für den einen als Jagdflieger vorbestimmt (sein Vater war Bomberpilot im Zweiten Weltkrieg) – erscheint nicht nur als Flucht vor dem Gefängnis, sondern als (anfangs unfreiwilliger) Ausbruch aus eben diesem nicht gerade befriedigendem Dasein. Auch in Vietnam setzen sich diese Gegensätze fort: während Nicholas zur Fliegerelite gehört und Verantwortung übernimmt, wird Joshua dem Fußvolk zugeteilt, dessen einzige Aufgabe es ist, die ersten Tage zu überleben und das zu tun, was man ihm sagt. Was beide wieder eint, ist die Allgegenwärtigkeit des Todes. Nicholas‘ Flügelmann Dennis wird abgeschossen und auch Joshua verliert Kameraden im tödlichen Dschungel.

Um ein Antikriegs-Comic handelt es sich deshalb (zumindest noch) nicht. Der Fokus der Handlung liegt auf dem Werdegang der beiden Hauptakteure. Kritik am Krieg und am eigenen Handeln kommt nur kurz auf, als die Bodentruppen einmal mehr ein vietnamesisches Dorf anzünden, um dem Vietcong einen vermeintlichen Rückzugsort zu nehmen, die Dorfbewohner diesem damit aber in die Arme treiben. Ansonsten bleiben auch die Gräuel des Krieges weitgehend ausgespart. Während man in der Luft den anonymen Feind bombardiert und mit Napalm bekämpft, wird man am Boden direkt und unmittelbar in das Kampfgeschehen versetzt. Hier geht Koeniguer wieder sehr präzise vor und beeindruckt nicht nur mit Fachjargon (der in einem Glossar am Ende des Bandes erklärt wird), sondern auch mit filigranen Flugzeugdarstellungen und dynamischen Perspektiven. Viele Bilder und Motive sind dem Vietnam-Film-Kundigen geläufig: der harte und erfahrene Sarge, die Hubschrauber mit ihren Maschinengewehren, die unter Beschuss die Soldaten absetzen (was in einer beeindruckenden Doppelseite gezeigt wird), Napalm-Angriffe, Hinterhalte usw. Koeniguer nimm sich für die Entwicklung seiner Charaktere – ganz typisch franko-belgisch – viel Zeit, es gibt viel zu lesen. Was den Auftakt seiner neuen Reihe gelungen und vielversprechend für den weiteren Verlauf macht. (bw)

Misty Mission, Band 1: Wie im Himmel so auf Erden
Text & Bilder: Michel Koeniguer
48 Seiten in Farbe, Hardcover
Bunte Dimensionen
14 Euro

ISBN: 978-3-944446-43-1

Tags: , , , , ,

Comments are closed.