Der Marokkanische Frühling, Band 1 (Schreiber & Leser) | Comicleser

Der Marokkanische Frühling, Band 1 (Schreiber & Leser)

May 16, 2016

Der Marokkanische Frühling, Band 1 (Schreiber & Leser)

Frankreich, während des Ersten Weltkriegs. In den Schützengräben begegnen sich der Korse Leon Matilo, ein kleiner Gauner und Calixtus von Prampeand, ein Offizier aus altem, einflussreichem Adel. Als sie abgeschnitten von den eigenen Linien in einem vollgelaufenen Granattrichter um ihr Leben bangen, werden die ungleichen Männer zu Freunden. Jahre später, 1921, bekommt Calixtus überraschend Besuch von Leon. Der bietet ihm an, den im Krieg geschworenen Traum von (gesetzloser) Freiheit zu leben: gemeinsam wollen sie Waffen nach Marokko überführen, um diese dort den Rebellen zu verkaufen. Doch schon die Übergabe der Waffen in Frankreich wird beinahe zum Fiasko. Alles scheint verloren, ehe das Unternehmen überhaupt starten kann. Aber Calixtus gibt nicht auf und letztendlich erreicht man samt Segelschiff und Waffen das marokkanische Tanger. Dort wird ihr naiver Enthusiasmus erneut gebremst, als sie vom vermeintlichen Käufer der Waffen weitergereicht werden. Und wieder geraten sie in eine Falle und werden betrogen, so dass sie nun von den Spaniern gefasst und als Spione behandelt werden.

Der gesellschaftliche Unterschied der beiden ungleichen Freunde produziert immer wieder unterschiedliche Herangehensweisen an die Geschichte. Leon, der schon im Knast war und in zwielichtigen Kreisen verkehrt, der auf das schnelle Geld aus ist und den Profit an vorderster Stelle stellt. Und der, wenn Gefahr in Verzug ist, gerne auch den Weg des geringsten Widerstandes gehen möchte, um seine Haut zu retten, indem er Niederlagen grollend hinnimmt. Ihm gegenüber steht mit Calixtus ein Idealist, der dem schnöden adeligen Alltag und seiner ewig nörgelnden Frau entkommen will, der sich daher bereitwillig auf das vermeintlich große Abenteuer einlässt und dazu alle Brücken abbricht. Calixtus bleibt hartnäckig, setzt seine und Leons Ziele durch, wird so zum Motor des Duos und hat am Ende Höheres als nur Geld im Sinn. Was beide eint, ist eine Naivität, die die Freunde beinahe unverletzlich werden lässt und das Bestreben, die Fesseln des Alltags, sei es aus Langeweile oder Geldgier, abzustreifen, indem sie dem legendären osmanischen Korsaren Arudj nacheifern wollen.

So entwickelt sich eine wunderbare, moderne Abenteuergeschichte. Zuerst lernen wir die beiden Freunde im Krieg kennen, als eindringlich geschildete Todesangst sie zusammenschweißt. Dann begleiten wir sie beim Kampf um die Waffen, den sie brachial gewinnen und auf ihrem Weg über das Mittelmeer nach Tanger. Schließlich geraten sie in Wirren des Bürgerkrieges, der jeweils zwischen Spaniern, Franzosen und nordafrikanischen Stämmen des Rifs (einer marokkanischen Gebirgskette) geführt wird, welche sich auch untereinander alles andere als grün sind. Sind beide zuerst politische Spielbälle, ändern sie die Situation zu ihren Gunsten, als sie ihren alten Freund Achmed wiedertreffen, und in dem politischen Geschehen Partei ergreifen – vor allem Calixtus – was einen Hauch von Lawrence von Arabien durch die Story wehen lässt.

Mervan, der gemeinsam mit Bastien Vives den Dreiteiler „Für das Imperium“ (dt. bei Reprodukt) gestaltete, bedient sich hier eines klaren Zeichenstils, der sich durch feine Linienführung und großzügige Schwarzflächen auszeichnet. Auch die Farbgebung ist klar und flächig. Vor allem bei den Szenen, die im Ersten Weltkrieg spielen, in den nächtlichen Episoden entstehen so atmosphärisch dichte Tableaus. Im Original bei Glénat heißt die Reihe „L’or et le sang“ (Das Gold und das Blut) – der deutsche Titel mag auf den arabischen Frühling anspielen, bezieht sich aber dann doch auf den persönlichen Frühling, den die Freunde Leon und Calixtus erleben. Schreiber & Leser bringt die vier Glénat-Bände als zwei Doppelalben heraus. Das abschließende Making of zeigt, wie sich Mervan seinen beiden Hauptfiguren entwurfstechnisch annäherte und stellt Skriptseiten von Fabien Nury (Silas Corey, Tyler Cross) der zeichnerischen Umsetzung gegenüber. (bw)

Der Marokkanische Frühling, Band 1: Lockruf Tanger
Text: Maurin Defrance, Fabien Nury
Bilder: Fabien Bedouel, Merwan
128 Seiten in Farbe, Hardcover
Verlag Schreiber & Leser
24,80 Euro

ISBN: 978-3-943808-88-9

Tags: , , , , , , ,

Comments are closed.