Entenhausen (Egmont) | Comicleser

Entenhausen (Egmont)

April 1, 2015

Entenhausen - Weltstadt an der Gumpe (Egmont)

Entenhausen! Kaum eine Ansiedlung hat in der Comicwelt (und darüber hinaus!) einen vergleichbar klingenden Namen. Nein, da kommt kein Metropolis oder auch Gotham mit, auch wenn dort der Mann aus Stahl oder der Dunkle Ritter wohnen, von weniger bekannten Ansiedlungen wie Star City oder Coast City (na? Wer wohnt dort? Kommt gleich!) ganz zu schweigen. Entenhausen – Kundige sprechen ja gerne von Duckburg – kennt sprichwörtlich jedes Kind, spätestens seit den Lustigen Taschenbüchern unserer Kindheit erlebten wir die Metropole an der Gumpe (aha!! Deshalb also der spaßige Titel „Der Spuk vom Gumpensund“!) als Heimat unserer favorisierten Enteriche und auch Mäusen, die entweder dort ihre Streitereien austrugen oder zumindest von dort aus in die weite Welt aufbrechen.

Wie so vieles im Enten-Universum stammt das Konzept aus Kopf und Feder des genialen Carl Barks: in den ‚Walt Disney’s Comics And Stories‘ vom Oktober 1944 müssen Donald und die Neffen nach vergeblichen Karriereversuchen von den Niagarafällen zu Fuß nach Hause zurück und passieren dabei einen Wegweiser mit der Aufschrift „Duckburg – 2096 Meilen.“ Auch wenn Donald einige Jahre später noch darum bat, nach Hause nach Burbank zu dürfen – sinnigerweise der Heimat der Walt Disney Studios bei Los Angeles – etablierte sich Entenhausen schnell als Metropole, in der Donald und die Neffen ihr Häuschen bewohnen, Dagobert in seinem Geldspeicher auf dem Glatzenkogel (im Original: Killmotor Hill) in Münzen planscht, Oma Duck strickt, Daniel Düsentrieb seine überragenden Erfindungen macht und man dabei gerne auch mal dem rasenden Reporter Micky Maus über den Weg läuft.

Der vorliegende, wahrlich ziegelgroße Sammelband präsentiert auf mehr als 400 Seiten insgesamt 26 Geschichten, in denen wir die Enten-Hochburg aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln erkunden können. Der Schwerpunkt liegt dabei logischer- und dankenswerterweise nicht zuletzt auf den klassischen Barks-Stories, von denen „The Big Bin On Killmotor Hill“ (deutsch: „Eingefrorenes Geld“) aus dem Jahr 1951 (deutsch erstmals 1957) auch gleich einen gebührenden Auftakt macht: der um seine Fantastillionen fürchtende Dagobert ist stolz auf seinen vielfach gesicherten Geldspeicher – aber als die Panzerknacker einen Tunnel zum Einbruch bauen, muss er zugeben, dass er an der falschen Stelle – nämlich dem Fundament – gespart hat. Donald hat natürlich wieder einmal eine zündende Idee – der Speicher wird einfach mit Wasser gefüllt. Dumm nur, dass es einen Wintereinbruch gibt und das liebe Geld bald gefroren auf der Straße liegt… in „Statuesque Spendthrifts“ (deutsch: „Der reichste Mann der Welt“) liefert sich der provozierte Dagobert einen Wettstreit mit dem Maharadscha von Zasterabad, wer das teuerste und aufwendigste Denkmal der Stadt errichten kann – wodurch Entenhausen plötzlich von gleich mehreren Statuen Dagoberts und dem Gründervater Emil Erpel geziert wird. In „Monsterville“ von 1961 wirft Barks einen amüsiert-ironisch antiutopischen Blick auf blinde Fortschrittsgläubigkeit: Daniel Düsentrieb automatisiert ganz Entenhausen und macht die Stadt dadurch zu einer perfekten, aber seelenlosen Futureworld, in der es zwar nichts mehr zu arbeiten, aber auch keinen Spaß mehr gibt.

Auch neben Barks geben sich die alten und neuen Enten-Größen ein Stelldichein – vertreten sind etwa Don Rosa (u.a. „His Majesty, McDuck“ von 1989), Daan Jippes („The Right Man On The Wrong Spot“, 1982), Mau Heymans („Das Weihnachtsfestessen“, 2002) und auch Marco Rota, in dessen „Nightmare On Duck Street“ (1997) ein dösender Donald in eine alptraumhafte Freddie Krüger-Version von Entenhausen gerät. Für alle Freunde von Donald, Dagobert & Co. bietet dieses Kompendium somit eine wahre Fundgrube von Örtlichkeiten, kleinen Anekdoten, Hintergründen, Abenteuern und Späßen, bei denen konsequenterweise die Maus-Fraktion nicht in Erscheinung tritt. Ergänzt wird das voluminöse Sammelalbum durch eine schicke Stadtkarte von Entenhausen und Umgebung, die sich an der Wand jedes Donald-Fans famos machen sollte.

Ach ja, Auflösung von vorne: Star City – Grüner Pfeil, Coast City – Grüne Laterne. Danke fürs Mitspielen. (hb)

Entenhausen – Weltstadt an der Gumpe
Text & Bilder: Carl Barks, Don Rosa, Daan Jippes, Mau Heymans, Marco Rota u.a.
416 Seiten in Farbe, Hardcover
Egmont Comic Collection
29,95 Euro

ISBN: 978-3-7704-3796-2

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.