Flash, Band 1 (Panini) | Comicleser

Flash, Band 1 (Panini)

April 21, 2017

Barry Allen ist bekanntlich nur nebenberuflich der schnellste Mann der Welt. Hauptamtlich ist er als Forensiker tätig, quasi eine Art CSI in mega-cool. Als solcher gerät seine Welt allerdings ein wenig aus den Fugen, als er an einen Tatort gerufen wird, der ihn fatal an den Mord an seiner Mutter erinnert, für den sein Vater jahrelang unschuldig hinter Gittern saß. Plötzlich plagen ihn Visionen von allerlei Unbill, darunter auch seine Nemesis Professor Zoom, der für die ganze Malaise bekanntlich verantwortlich war. Äußerst real allerdings kommt ihm dann ein lange Vergessener entgegen: in einem Sturm erscheint ihm eine Gestalt, an die er sich nur langsam wieder erinnert. Wally West tritt ihm da aus dem Malstrom entgegen, Barry reimt sich zusammen, dass er im Flashpoint das Zeitkontinuum gestört und die Realität verändert hat. Umso erfreuter zeigt er sich, dass sein alter Begleiter wieder an seiner Seite ist…

Szenenwechsel: Einbruch bei den Star Labs! Ein Wachmann wird brutal ermordet, und Barry nimmt gemeinsam mit Detektiv August Heart die Spur auf. Dabei kommt es schnell zum Showdown: offenbar steckt eine Gruppe ehemaliger Star Labs-Wissenschaftler hinter den Schurkereien, die sich an der Speed Force zu schaffen machten, was sie als Terrorgruppe Black Hole fröhlich fortzuführen gedenken. Heart stellt sich ihnen in den Weg und scheint unrettbar verloren, als ihn plötzlich der Blitz trifft, worauf er die finsteren Gesellen ordentlich plattmacht. Der erstaunte Barry stellt fest, dass der gute August wohl die gleiche Verbindung zur Speed Force erhalten hat wie er selbst vor Jahren, und beginnt damit, Heart in seine neuen Kräfte einzuweisen. Aber die Speed Force scheint entfesselt: erneut zieht ein Gewitter auf und verwandelt ganze Heerscharen von Durchschnittsbürgern in Speedster. Gemeinsam mit der Wissenschaftlerin Dr. Meena Dhawan betätigt sich Barry gerne als Instrukteur dieser neuen Geschwindigkeitsliga, während Heart weiter nach den Terroristen fahndet. Da kommt es im Gefängnis Iron Heights, in dem auch Eobard Thawne einsitzt, zum folgenschweren Zwischenfall: ein neues Metawesen namens Godspeed tritt auf den Plan und zeigt sich als tödliche Gefahr…

Die limitierte Variant-Edition

Im Rahmen des Mega-Events „Rebirth“ wird derzeit bekanntlich das DC-Universum (wieder einmal) komplett umgekrempelt. In der Storyline „Flashpoint“ hatte Barry Allen den Versuch unternommen, den Mord an seiner Mutter zu verhindern und seinem Erzfeind Zoom endgültig das Handwerk zu legen. Das gelang ihm auch, gleichzeitig wurde jedoch die folgende Zeitlinie gelöscht – durchaus praktisch, machte das doch den Weg frei für das neue DC-Universum, in dem es etwa keinen Wally West als Kid Flash mehr gab. Aber die Tradition will es so, dass Relaunches gerne auch einmal rückgängig gemacht werden (vielleicht, weil die Leserschaft die lieb gewonnen Charaktere und Erzählmotive doch nicht so schlecht findet?), und so dreht nun das Rebirth-Konzept die Uhr teilweise zurück. Im Flash-Universum erleben wir das exemplarisch: der „alte“ Wally West kehrt zurück, aber das hindert den „neuen“ Wally nicht daran, daneben weiter zu existieren.

Barrys Bestreben nach einem Sidekick erfüllt sich außerdem noch in Detektiv Heart, der ein ähnliches Schicksal zu verwinden hat (der Mord an seinem Bruder blieb ungesühnt), und zusätzlich in der schmucken Meena, die ebenso fix wie Barry selbst unterwegs ist. Wobei die wahre Speedster-Flut dann doch ein wenig den Bogen des guten Willens überspannt: Flash, Kid Flash, der neue Wally, August, Meena, Godspeed, eine ganze Armada, die Barry wie Professor X als Schüler trainiert – alles klar, und meine Frau ist auch Flash. Hoffen wir mal, dass Schreiberling Joshua Williamson da noch ein paar zündendere Ideen kommen. Spürbar ist dabei auch der Versuch, das Publikum der höchst erfolgreichen TV-Serie anzusprechen: ganze Szenenabfolgen, Figuren-Konstellationen und Textpassagen (wie etwa die Tatort-Untersuchung gleich zu Beginn, Iris West als rasende Reporterin und der junge Wally) erscheint sehr eng an die entsprechenden Szenen angelehnt, die wir von der Mattscheibe kennen. Solange sich das harmonisch ins Geschehen einfügt, haben wir hier nichts einzuwenden, zumal die Zeichnungen von Carmine di Giandomenico sehr energetisch und leicht stilisiert absolut überzeugen.

Einstweilen freuen wir uns somit an dieser Zusammenstellung der US-Hefte The Flash: Rebirth 1 sowie The Flash 1-4 von 2016. Ach ja, eine Sache noch: etwas mysteriös bleibt ein anderes Element. Als Barry gemeinsam mit Batman Indizien auswertet, berichtet der Mitternachtsdetektiv von einem „Mann aus Blitzen“, der in der Bathöhle erschienen sei und mit seinen Blitzen etwas in die Höhlenwand geschmolzen habe: einen Smiley-Button mit Blutfleck. Nun, dieses mittlerweile legendäre ikonographische Symbol der Mutter aller Superantihelden-Graphic Novels kennen wir natürlich. Aber was es mit diesem Wink hin zu Alan Moores und Dave Gibbons „Watchmen“ auf sich hat, das werden wir wohl abwarten müssen. Vielleicht wird ja demnächst Rorschach auch zum Speedster. Hurm. (hb)

Flash, Band 1: Die Flash-Akademie
Text: Joshua Williamson
Bilder: Carmine Di Giandomenico, Neil Googe
116 Seiten in Farbe, Softcover
Panini Comics
12,99 Euro

ISBN: 978-3-74160-077-7

Tags: , , , , , , , ,

Comments are closed.