Angel, Band 1 (dani books) | Comicleser

Angel, Band 1 (dani books)

März 30, 2021
Angel, Band 1 (dani books)

Gewissensbisse ist noch milde ausgedrückt für die Seelenpein, die der Jäger der Nacht Angel mit sich herumschleppt. Nach einer wilden Zeit als grausamer Blutsauger bekommt er als Strafe seine Seele zurück und versucht sich in Wiedergutmachung, so sehr das eben geht. In LA kämpft er dabei gemeinsam mit seiner Partnerin Helen Chou gegen diverses Kroppzeug, das es vor allem auf obdachlose junge Frauen abgesehen hat, die keiner vermisst. Als bei der Konfrontation mit dem treffend bezeichneten Vaterfresser die gute Helen ihr Leben lässt, schickt Auftraggeberin Fee Fee den verbitterten Angel nach Sunnydale – dort soll er erst einmal wieder zu sich finden, während in seine Vergangenheit in Form von lebhaften Erinnerungen weiter quält, wie er die Jägerin Mara zur Vampirdame Marius machte.

Aber auch in Sunnydale kommt Angel keinesfalls zur Ruhe: vorwiegend junge Damen, die unter Cybermobbing leiden, fallen einem digitalen Verführer anheim, der sich in der Welt der sozialen Medien anschleicht. Auch Angels alter Weggefährte Francis kommt dabei unter die Räder, als seine Tochter Julia scheinbar ohne Grund ihr Elternhaus nebst Bewohnern anzündet. Gemeinsam mit Lilith geht Angel der Sache nach: offenbar lauert in der Selbstverliebtheit und Egozentrik der Generation Handy ein übler Dämon auf Beute, dem die beiden eine Falle stelle. Als Julias Klassenkameradin Brewster in einer Nervenheilanstalt die Patientin Winifred Burkle besucht, die vom Cyberdämon besessen ist, steht Angel mit geweihter Wasserbombe bereit, den Lumpensohn auszutreiben. Das gelingt auch, aber Angel muss dem Fiesling in die digitale Hölle folgen, um ihm endgültig den Garaus zu machen…

Nach den abschließenden Kapiteln um unsere allseits beliebte Jägerin Buffy, die Avengers-Mastermind Joss Whedon nur noch als Comic realisiert(e), kommt nun auch die zweitcoolste Vampir-Socke (Chef im Ring ist und bleibt natürlich Spike, keine Frage) in Sunnydales Nacht zu neuen Ehren. Angel, der nach der dritten Buffy-Staffel in seiner eigenen Serie auf Dämonenjagd gehen durfte, führte nach der fünften Staffel ja ebenfalls ein weiteres untotes Leben in der Comicserie „Angel: After The Fall“ und tritt nun in einem Reboot neu an, der 2019 im Boom-Verlag an den Start ging. In diesem makeover scheint die Sunnydale-Historie komplett eliminiert, Angel agiert mit Ausnahme seiner Auftraggeberin Lilith (ihres Zeichens mythische erste Frau Adams und Feminismus-Ikone zugleich) alleine und erlebt nur einmal so etwas wie eine kleine Vision einer blonden Kämpferin mit Holzpflock.

Angels dandyhaftes Auftreten, die Aktivierung (pseudo)biblischer Figuren und die durchaus kluge Idee, dass der Kult um Selfies, Liken und Teilen den dämonischen Kräften Vorschub leistet, stellt diese Ausgabe unseres gespaltenen Gentlemen durchaus in die Nähe des anderen Unterwelt-Vertreters, der die Nachtwelt von Los Angeles durchstreift: mehr als einmal schaut der gute Lucifer Morningstar in look and feel um die Ecke. Das Ganze ist von Gleb Melnikov durchaus furios inszeniert, vor allem in den Erinnerungs-Episoden bisweilen angelehnt an das gute alte Interview mit einem Vampir, und von Autor Bryan Edward Hill („Detective Comics“) mutig abgetrennt von der üblichen Buffy-Mythologie (mit der kleinen Ausnahme der als Extra beigefügten Kurzgeschichte „Frenemies“, in der Buffy in Anyas Zauberladen einkauft). Der vorliegende Band bringt die ersten US-Ausgaben der neuen Angel-Serie hübsch aufgemacht mit einer Cover-Galerie und einer digitalen Version als Dreingabe. Eine auf nur 99 Exemplare limitierte Hardvover-Ausgabe ist ebenfalls erhältlich. (hb)

Angel, Band 1: Mensch sein
Text: Bryan Edward Hill
Bilder: Gleb Melnikov
136 Seiten, Softcover
dani books
16,99 Euro

ISBN: 978-3-95956-141-9

Tags: , , , , , , , ,

Comments are closed.