Die Adler Roms, Band 1 (Carlsen) | Comicleser

Die Adler Roms, Band 1 (Carlsen)

März 3, 2020
Die Adler Roms, Band 1 (Carlsen Verlag)

Germanien um die Zeitenwende. Herrmann, heranwachsender Sohn des Cheruskerfürsten Sigimer, bewährt sich erstmals im Kampf. Kurz darauf ändert sich sein Leben schlagartig: Zur Absicherung des (natürlich erzwungenen) Bündnisses der Römer mit seinem Volk wird Herrmann als Geisel nach Rom geschickt. Dort soll er als Römer erzogen und ausgebildet werden. Titus Valerius Falco, einst einer der besten und berüchtigtsten Offiziere des Reiches, wird vom Kaiser extra mit dieser Aufgabe betraut. Auch Falco hat einen Sohn in Herrmanns Alter: Marcus, nicht minder aufbrausend und starrköpfig, wie der neue Schützling, der von nun an Gaius Julius Arminius heißt. Mit harter Hand und äußerster Strenge werden die beiden Jünglinge im Kampf ausgebildet. Während Falco an den Fähigkeiten seines Sohnes zweifelt, erweist sich Arminius als geborener Krieger. Nach und nach werden die beiden zu Freunden…

Der italienische Zeichner Enrico Marini ist seit seinem höchst erfolgreichen Batman-Zweiteiler „Der Dunkle Prinz“ auch dem Superhelden-Fanblock ein Begriff. Sein Handwerk lernte er jedoch in den franko-belgischen Comic-Gefilden mit Serien wie „Gipsy“ (bei Splitter), „Raubtiere“ (bei Carlsen) oder „Der Stern der Wüste“ (wie sein Batman bei Panini). Während bei seiner zweiten aktuellen Reihe „Der Skorpion“ der renommierte Autor Stephen Desberg die Skripte liefert, betätigt sich Marini bei den Adlern auch als Autor. Und nimmt sich dabei einer historischen Figur an, über die relativ wenig bekannt und noch weniger verbürgt ist: Hermann der Cherusker, auch Arminius genannt, der in der berühmten Varusschlacht im Teutoburger Wald den Römern eine vernichtende Niederlage beibrachte. Da es vor allem aus dessen Jugend kaum gesicherte Informationen gibt, kann Marini hier storytechnisch recht frei agieren. Arminius kommt in jungen Jahren nach Rom und wird dort ausgebildet, wobei die Person des Marcus komplett fiktiv ist.

Buntes Treiben in Rom

Den Auftakt der Serie kann man als Kennenlernen bezeichnen, was auch den Kern des Bandes bildet. Arminius und Marcus sind sich zuerst spinnefeind, bilden dann im Rahmen ihrer harten Ausbildung eine Zweckgemeinschaft und schließen mit der Zeit Freundschaft, da sie ihre jugendlichen Abenteuer und (erotischen) Eskapaden gemeinsam bestreiten. Die Charakteristiken der übrigen Personen sind eindeutig festgelegt und nicht sehr subtil: Vater Falco, verbittert darüber, nicht mehr als Offizier gebraucht zu werden, befiehlt einen gnadenlosen Drill bei der Ausbildung der beiden Jünglinge. Sein mit Narben übersäter Schleifer Volcanus ist ihm treu ergeben. Die Mutter, eine ehemalige Germanische Fürstin, gibt die Barmherzige und Marcus Stiefschwester Lucilla erweist sich als fiese Natter ohne Gewissen. Und ob die Sex-Episoden notwendig sind, muss der Leser selbst entscheiden. Lediglich die Alpträume, die Marcus plagen und der Schluss können als Hinweise auf die dräuende, unausweichliche Zukunft gedeutet werden.

Marinis Zeichnungen sind von jeher was fürs Auge: Direkt koloriert, mit leichtem Strich, wunderbar farbenfroh (ohne dabei übertrieben zu wirken) und kräftig, mit hohem Wiedererkennungswert. Die Frauen sind anmutig und elegant in Szene gesetzt und die Bilder beeindrucken mit opulenten, detailvollen und stimmigen Darstellungen. Man merkt sofort, wie genau Marini hier recherchiert hat und wie viel ihm an der historisch korrekten Wiedergabe lag. Marinis aktuelle Historienserien – neben „Die Adler Roms“ ist das „Der Skorpion“ – werden bei Carlsen gerade mit einer Neuausgabe bedacht. Während man sich beim Skorpion für eine Gesamtausgabe in Sammelbänden entschied (Band 1 ist bereits erhältlich und enthält die ersten vier Alben) wählte man bei den Adlern wieder Einzelbände, die jedoch im großformatigen Hardcover daherkommen, was die Reihe, die insgesamt fünf Bände umfasst, nun deutlich aufwertet. Auch Band 2 ist bereits zu haben. (bw)

Die Adler Roms, Buch I
Text & Bilder: Enrico Marini
64 Seiten, Hardcover
Carlsen Verlag
16 Euro

ISBN: 978-3-551-79196-2

Tags: , , ,

Comments are closed.