Deadpool vs. Hawkeye (Panini) | Comicleser

Deadpool vs. Hawkeye (Panini)

September 1, 2015

Deadpool vs. Hawkeye (Panini)

Spätestens seit auch der offizielle – und sehr geniale! – Deadpool-Trailer im Internet kursiert (und das gleich in mehreren Fassungen), kennt der Buzz um eine der wohl schillerndsten Figuren am Marvel-Firmament kein Halten mehr. Und das ist auch gut so, denn schließlich kalauert keiner so köstlich und demontiert keiner so genüsslich das eigene Medium wie Wade Wilson, die  Verkörperung der Meta-Parodie des Comics. Dass das keinesfalls an den versengten Haaren herbeigezogene Dimensionen sind, zeigt Deadpool-Haus und Hof-Autor Gerry Duggan in diesem Mash up wieder einmal eindrucksvoll: denn als der Merch with a Mouth plötzlich mit einem gewissen (schwerhörigen!) Clint Barton gemeinsame Sache machen muss, werden sämtliche Konventionen wieder durch den Kakau geschleift.

Zur Story: an Halloween beginnen plötzlich als diverse Superhelden verkleidete Drohnen wild zu morden, darunter auch den Hacker Ellsden, der kurz zuvor Hawkeyes Hilfe erbeten hatte. Vor seinem ruppigen Ableben konnte er jedoch noch einen USB-Stick bei Barton deponieren, auf dem er offenbart, dass sich in seinem Besitz wahrlich brisante Informationen befinden: nichts weniger als die wahre Identität aller SHIELD-Agenten hat er gestohlen, und diese heiße Ware will nun niemand anders als die alte Meisterdiebin Felicia Hardy aka Schwarze Katze in ihre Klauen bringen, die dies als ersten Schritt zur vollkommenen Dominanz der Unterwelt sieht. Dagegen haben aber nicht nur Deadpool und Hawkeye, sondern auch Kate Bishop etwas, die bei den Young Avengers ihrerseits als Hawkeye (von Wilson gerne auch mal Hawkgirl genannt) den Bogen schwingt. Just als das ungleiche Trio in der Tat den Stick mit den explosiven Dateien ausfindig macht, stellt sich aber ausgerechnet Clint selbst gegen seine Mitstreiter…

Dass dieses Katz-(ha!) und-Maus-Spiel von Herrn Wilson wieder in bewährter Manier ironisch-respektlos kommentiert wird und die Spielfläche für ein wahres Gag-Fest eröffnet (so etwa stellt er lakonisch fest, dass es gar nicht so einfach zu sagen ist, von wem jede wieder ausgeschiedene Kugel stammt – immerhin wird bestenfalls noch auf 50 Cent so oft geschossen wie auf ihn), dürfte von vornherein klar sein – Deadpool ist eben drin, wo Deadpool draufsteht. Er überredet seine widerwilligen Kumpane zum Spiel auf einer neu erstandenen „No Friendo“-Konsole, und als Fortbewegungsmittel verwendet man bevorzugt „Ooper-Cars“ (kaum kaschiertes, durchgängiges Product Placement, könnte man böswillig meinen…), die Deadpool auf das Konto eines gewissen Logan bucht, der das irgendwie nicht schnallt. Zusätzliche Einfälle liefern dabei die Eigenschaft des psychopathischen Söldners als Vater, der seine Eleanor versiert zu beschützen weiß, und die bewährte Team-Up-Mixtur aus bekannten Figuren.

Neben den üblichen satirisch-überzogenen „wir-zerlegen-Deadpool-in-seine-Einzelteile“-Zeichnungen kreiert das Trio Duggan, Matteo Lolli und Jacopo Camagni jedoch als größten Farbtupfer vor allem auch eine diebisch vergnügliche, bis ins letzte Detail treffende Parodie der so hochgelobten Erzähltechnik, die Matt Fraction und David Aja in ihrem gefeierten Hawkeye-Megaband vorgelegt haben. Was dort innovativ und stylish-noir daherkommt, mit simplifizierten Zeichnungen, in denen sich oft reißbrettartige Elemente finden, das erscheint bei Lolli und Camagni fast als Gebrauchsanweisung oder als Spielbrett, auf dem Deadpool verzweifelt versucht zu verstehen, warum die Ermittlungen der Polizei so lange dauern und so viele Donuts dabei ihr Leben lassen. Und flugs haben wir nicht nur wieder ein flottes, höchst gewaltsames und massivst unterhaltsames Abenteuer, sondern zusätzlich eine liebevolle und auch ein wenig respektlose Dekonstruktion des Mediums – aber dafür kennen und lieben wir ihn ja auch. Der vorliegende Band enthält die US-Ausgaben Hawkeye vs. Deadpool 0-4 (ja, in den USA scheint Hawkeye der größere Star zu sein und steht daher vorne) von 2014/2015 und damit genügend brandaktuelles Material, um die Zeit zum Kinostart 2016 zumindest ein wenig zu verkürzen. (hb)

Deadpool vs. Hawkeye
Text: Gerry Duggan
Bilder: Matteo Lolli, Jacopo Camagni
124 Seiten in Farbe, Softcover
Panini Verlag
14,99 Euro

ISBN: 978-3-95798-410-4

Tags: , , , , , , , ,

Comments are closed.