Marvel Exklusiv, Band 112: Shanna (Panini) | Comicleser

Marvel Exklusiv, Band 112: Shanna (Panini)

Januar 6, 2015

Marvel Exklusiv 112: Shanna (SC)

„Keine Dinos mehr? – Nein, die fressen gerade die Nazis!“ Wenn solche Dialoge (die vom Satzbau her allerdings durchaus unklar sind – fressen jetzt die Dinos die Nazis oder die Nazis die Dinos? Immerhin beides denkbar) die so genannte Handlung entscheidend vorantreiben, dann kann das nur eines heißen: wir befinden uns in einem Pulp-Roman der 30er, einem trashigen Horror/Sci-Fi-C-Movie – oder wir erleben die neuesten Eskapaden von Shanna, der einzig wahren Königin des Dschungels, oder eher der Insel der genmutierten Urviecher. Letzteres ist natürlich der Fall, und Jimmy Palmiotti und Justin Gray (u.a. Wolverine, Black Cat) brennen in dieser Miniserie ein solches Feuerwerk von leicht ans Absurde grenzenden Späßen ab, dass man einfach nur amüsiert sein muss.

Eine Rasselbande von Piraten überfällt eine Luxusyacht und jagt dabei einem wüsten Verbrecher namens Axe-Man eine Schatulle voller Diamanten ab, wobei auch noch der Bruder des Unterweltlers ums Leben kommt. Bevor man sich aber standesgemäß die Köpfe einschlagen kann, taucht aus den Tiefen ein gigantischer Kalmar auf (nicht Jules Verne gelesen? Dann nachschlagen bei den Herren Gockel oder Wicki Peter) und macht Yacht und Piratenboot sauber platt. Die Korsaren retten sich mit ihrem havarierten Kahn gerade noch auf eine Insel, kommen dabei aber vom Regen in die Traufe, als sie schon am Strand von einer Horde Dinos empfangen werden. Aber have no fear, Shanna is here – flugs springt eine sehr leicht bekleidete, aber umso drallere Schönheit aus dem Busch und mäht die Viecher hübsch nieder. Nun entspinnt sich eine rasende Flucht quer über die Monster-Insel, auf der Shanna mit ihrem Mentor Doc ein wildes Dasein fristet, denn auch die Beklauten landen an und wollen ihre Preziosen zurück. Dagegen haben aber diverse Killerbienen, Säbelzahntiger und vor allem Neandertaler etwas, die in einer unterirdischen Nazi-Stadt hausen und dort gerne mal von Flugsauriern angegriffen werden (das ist jetzt alles kein Scherz). Shanna schlägt sich auf die Seite der Piraten, auf deren Anführer sie wohl ein wenig abfährt, und so kommen am Ende nicht nur diverse prähistorischen Kreaturen, sondern auch der Axe-Man himself unter die Räder bzw. zwischen die Zähne. Aber anstelle ihrem Holden in die Zivilisation zu folgen, bleibt Shanna bei ihrem Doc auf dem Eiland der Monster – alles andere wäre ja schließlich langweilig, und er will ihr ja auch den Fernseher aus Kokosnüssen zeigen (Kommentar hierzu: siehe oben).

Die Hardcover Version

Die Hardcover Version

Die Mischung, die Gray und Palmiotti hier auffahren, steht ganz unter dem Motto mehr von allem: mehr Monster, mehr Verbrecher, mehr Oberweite (und weniger Bikini). Shanna, schon 1972 vom Haus der Wunder als weiblicher Herr der Affen für eine kurzlebige Serie ersonnen und dann kurzerhand an Ka-Zar, den Herrscher des wilden Landes, verheiratet, schwingt sich hier durch eine eigene Kontinuität, die auf eine Mini-Serie von Frank Cho (Liberty Meadows) zurückgeht. Der interpretierte die Story 2005 neu (deutsch 2006 bei Panini als Marvel Graphic Novels 9: Shanna!) und ließ die Furie als Ergebnis genetischer Experimente (kommen daher auch die Monster-Hupen?) auftreten, das Doc bei einer Expedition auf die urige Insel entdeckte und seitdem hütet. In dieser Fortsetzung, die in der Reihe Marvel Exklusiv als Band Nr. 112 in Soft- und limitiertem Hardcover (333 Exemplare) erscheint, geht es nun weniger um Logik oder schlüssigen Handlungsaufbau, sondern eher um knallige Versatzstücke: es scheint, als ob Tarzan auf Jules Vernes Geheimnisvoller Insel strandet und mit Jurassic Park in den Mixer geworfen wird, gewürzt mit Sex and Crime.

Wenn man sich darauf einlässt und nicht jammert, dass Chos Story von 2005 inhaltlich durchaus mehr zu bieten hatte, macht die furiose Hatz durch den Dschungel durchaus Laune, zumal die optische Umsetzung durch Khari Evans (u.a. Thor – Zeit des Donners) weitgehend gelungen daherkommt (Shanna gerne aus Untensicht bzw. im Profil, jawoll, und jetzt bitte nicht die übliche Lamentiererei „Wespentaille und E-Cups gibt’s in echt doch gar nicht“ – gibt’s wohl). Der vorliegende Band präsentiert in deutscher Erstveröffentlichung die US-Miniserie Shanna the She-Devil: Survival of the Fittest 1-4 von 2007 – warum wir erst jetzt in den Genuss kommen, das bleibt offen, aber da wollen wir mal nicht so sein. Und wer noch ein absolut gelungenes Genre-Beispiel mit Nazis und Dinos genannt haben will, dem sei Half Past Danger von Stephen Mooney empfohlen. Dort ist auch sofort klar, wer wen frisst. (hb)

Marvel Exklusiv, Band 112: Shanna – Das Überleben des Stärksten
Text: Justin Gray, Jimmy Palmiotti
Bilder: Khari Evans
100 Seiten in Farbe
Panini Comics
14,99 Euro (Softcover)
25 Euro (Hardcover)

Tags: , , , , , , , , , ,

Comments are closed.