Konungar 2; Ich, der Drache 2; Chimaira 1887 2; Notre Dame 1 | Comicleser

Konungar 2; Ich, der Drache 2; Chimaira 1887 2; Notre Dame 1

Februar 28, 2013

Splitter Mix 1

Konungar, Band 2: Die Krieger des Nichts

Ob der Bedrohung des Reiches Alstavik durch Kelten und v.a. durch die scheinbar übermächtigen Zentauren haben sich die verfeindeten Brüder Sigvald und Rildrig versöhnt. Das war in Band 1. Jetzt wird deutlich, daß es mit der Versöhnung nicht weit her ist. Denn Rildrig spielt ein falsches Spiel und intrigiert im Hintergrund. Im Geheimen bekämpft er Sigvald weiter und hat außerdem eine besondere Waffe in Petto: Sein Hofmagier fabriziert willenlose Zombie-Soldaten. Ein interessanter bunter Fantasy Mix aus Magie, Fabelwesen, Mythologie und – na klar – Zombies. Alles dargebracht in starken Bildern und mit recht düsterer Farbgebung. Die Story hält den Leser stets bei Laune. Gute Genre-Unterhaltung.

Text: Sylvain Runberg
Bilder: Juzhen
48 Seiten in Farbe, Hardcover
13,80 Euro,Splitter Verlag
ISBN: 978-3-86869-452-9

 

Ich, der Drache, Band 2: Das eiserne Buch

Nachdem der/die Drache/n in Band 1 kaum auftauchen, wird deren Rolle nun deutlicher und klarer. Valka hat sich in einen Drachen verwandelt und bekämpft mit ihrer Mutter, die ebenfalls zum Drachen wurde und nun in einem benachbarten Vulkan haust, die Armee Mate Trofens, welche die riesige Burg Rosentall belagert. Denn Mate Trofen sucht etwas in der Burg, um ihre geheimnisvolle Krankheit loszuwerden. Eine komplexe Story mit viel Text. Man braucht etwas, um reinzukommen, aber dann – Respekt! In vielen Rückblenden wird die Geschichte klarer und macht dann richtig Laune. Giménez’ Zeichnungen, v.a. seine opulenten Schlachtengemälde, beeindrucken wieder uneingeschränkt.

Text & Bilder: Juan Giménez
64 Seiten in Farbe, Hardcover
14,80 Euro, Splitter Verlag
ISBN: 978-3-86869-205-1

 

Der Glöckner von Notre Dame, Band 1: Der Tag der Narren

Eine Comic-Adaption von Victor Hugos Klassiker. Die Geschichte der Esmeralda und des entstellten Buckligen Quasimodo. Und des Schriftstellers Pierre Gringoire, der in Paris unfreiwillig die Dame schätzen und das Monster kennenlernt. Bastide, der sich erste Meriten mit „Der Krieg der Sambres“ verdient hat, variiert hier seinen Stil. So kommen die Zeichnungen comichafter und zugänglicher daher und strömen eine sagenhafte Eleganz aus. Definitiv was fürs Auge. Auch die sanfte Farbgebung und die Darstellung der wunderbaren Esmeralda zeugen von großer zeichnerischer Reife. Ein edler, faszinierender Band, mit einer Leichtigkeit erzählt, die Spaß macht, auch wenn man die Story schon längst kennt. Oder gerade deshalb.

Text: Robin Recht
Bilder: Jean Bastide
48 Seiten in Farbe, Hardcover
14,80 Euro, Splitter Verlag
ISBN: 978-3-86869-570-0

 

Chimaira 1887, Band 2: Feuerrote Spitzen

Im Edelbordell Purpurne Perle steht die viel zu junge Chimaira nach wie vor unter der strengen Fuchtel von Chefin Gisele. Deren Vergangenheit als gefeierter Theaterstar wird in Rückblenden erhellt. In der Perle selbst gehen Politiker und Geschäftsleute ein und aus, so auch Monsieur de Lesseps, der gerade den Panamakanal baut, ein umstrittenes Mammutprojekt. Um Lesseps spinnt sich eine Intrige, deren Bauernopfer ausgerechnet Chimaira sein soll. Vincents lockerer und typischer Zeichenstil ist sichtlich gereift, nach „Albatros“ und „Kapuzinerschule“ (beide bei Splitter) und Arleston zeigt gemeinsam mit Kollegin Melanyn, dass er auch ohne Fantasy-Elemente (Stichwort Troy und Ythaq) bestens erzählen kann. Eine frivole, manchmal harte, spannende Story, die spürbar an Dramatik zunimmt. (bw)

Text: Christophe Arleston, Melanyn
Bilder: Vincent
48 Seiten in Farbe, Hardcover
13,80 Euro, Splitter Verlag
ISBN: 978-3-86869-504-5

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.