Wet Moon, Band 1 (Carlsen) | Comicleser

Wet Moon, Band 1 (Carlsen)

August 12, 2015

Wet Moon, Band 1 (Carlsen)

Anfang der sechziger Jahre. Inspektor Sata ist Polizist im (fiktiven) japanischen Badeort Tatsumi. Seit einem Fall, als ihm eine potentielle Mörderin gleich zweimal entkam, trägt er eine Narbe an der Stirn und im Kopf einen Metallsplitter, der offenbar für Wahrnehmungsstörungen sorgt. Was mit ihm genau passiert ist, als er die Frau verfolgte und warum er sich verletzte und anschließend im Koma lag, daran kann er sich nicht erinnern. Er weiß nur, dass er geradezu davon besessen ist, die Verdächtige zu fassen. Dazu druckt er auf eigene Rechnung Fahndungsplakate, die er überall in der Stadt verteilt. Doch dafür und auch aufgrund seiner eigenbrötlerischen Art wird er gerne belächelt. Vor allem unter seinen korrupten wie intriganten Kollegen (die selbst wie Ganoven aussehen), bei denen er als Außenseiter gilt. Sein Kollege Mori heftet sich an Satas Fersen. Denn Sata muss etwas haben, das die Kollegen verzweifelt suchen. Beide tauchen in die Halbwelt Tatsumis ein. Sata wird unfreiwillig zum Mitwisser korrupter Machenschaften…

Der Auftakt zu Atsushi Kanekos ‚Wet Moon‘ ist außergewöhnlich, steht er doch weniger in klassischer Manga-Tradition – obwohl er darin verwachsen ist – sondern verarbeitet zahlreiche Merkmale aus dem Noir-Genre, v.a. dem Film. Die Story ist noch sehr geheimnisvoll. Über dem Geschehen liegt stets eine unheilschwangere Atmosphäre. Ein Gefühl von dräuendem Übel und Misstrauen. Denn man glaubt nicht immer was man sieht, bzw. sieht nicht immer was man glaubt. Schuld sind Satas Bewußtseinsstörungen, hervorgerufen durch den Metallsplitter in seinem Kopf. So bricht Sata mal zusammen und findet sich plötzlich an einem ganz anderen Ort wieder. Oder man sagt ihm, dass er gerade eben schon hier war. Ohne weitere Erklärung. Und die Personen, viele davon schräg oder mit Gebrechen, sich finstere Blicke zuwerfend: der Bürgermeister mit einem riesigen Geschwür am Hals, ein Mann mit Feuermal, ein Kollege, der ständig Schmerzen hat. Dann krabbeln plötzlich Ameisen aus Moris Ohr. Die Süßwarenverkäuferin orakelt über eine finstere Zukunft, was mit Bildern von 9/11 unterlegt wird. Und Sata durcheilt wie ein Fremdkörper lange, tiefe Gänge, die perspektivisch verzerrt gezeigt werden. Kafkaeske Episoden. David Lynch lässt grüßen.

Zentrales Motiv des Bandes ist der titelgebende Mond. Immer wieder taucht er auf oder kommt zur Sprache, ist für Sata offenbar von großer Bedeutung. Zum Auftakt landet gerade eine Luna-Sonde auf dessen Oberfläche, man spricht schon vom Wettlauf zum Mond, bei dem die Russen noch führen. Und immer wieder wird George Méliès‘ berühmtes Bild vom Erdtrabanten, in dem eine Rakete steckt, gezeigt (aus dessen Stummfilm ‚Die Reise zum Mond‘ von 1902). Warum erfahren wir auch: als Kind nahm seine Mutter Sata mit ins Kino, um den Streifen des großen Kinomagiers und Filmpioniers zu schauen. Mitten in der Vorstellung ging sie und ließ ihn alleine sitzen, einfach so, ohne sich zu verabschieden. Wegen eines anderen Mannes. Ein Kindheitstrauma, dass sich tief in Satas Bewusstsein gegraben hat.

Im abschließenden Interview gibt Kaneko zu, dass er keine Mangas liest und gerne gegen den Strom schwimmt. So sucht man die typischen runden Augen und spitzen Kinnformen vergeblich (wenngleich die Leserichtung Manga konform von ‚hinten‘ nach ‚vorne‘ ist). Seine Zeichnungen sind realistisch, in hartem schwarz-weiß, ohne Grauraster, oft filmisch montiert. Die Inspiration bezieht er demnach auch aus dem Medium Film (er nennt Stanley Kubrick als Vorbild – ambitionierter kann man nicht sein). Für seine früheren Werke wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. in Frankreich. In ‚Wet Moon‘ baut er geschickt ein großes Mysterium auf und spielt mit dem Leser. Wo steckt die Mörderin? Woher hat Sata den Splitter im Kopf? Was suchen seine Kollegen bei ihm? Dies sind nur einige Fragen, die beim lesen entstehen. Wird Kaneko alle Fragen beantworten? Welche Überraschungen hat er noch in petto? Band 2, der im Dezember erscheint, wird den Weg zeigen. Wir sind gespannt. (bw)

Wet Moon, Band 1
Text & Bilder: Atsushi Kaneko
278 Seiten in schwarz-weiß
Carlsen Verlag
19,90 Euro

ISBN: 978-3-551-76903-9

Tags: , , , , ,

Comments are closed.