Der freie Vogel fliegt, Band 1-3 (Chinabooks) | Comicleser

Der freie Vogel fliegt, Band 1-3 (Chinabooks)

Januar 9, 2019

Chengdu, Millionen-Metropole und Hauptstadt der chinesischen Provinz Sichuan/Szechuan (dort, wo der Gute Mensch lebt). Hier wohnt die Schülerin Lin Xiaolu mit ihrer Mutter. Xiaolu geht in die elfte Klasse der Mittelschule und findet nur schwer oder gar keinen Anschluss an ihre Mitschüler. Auch ihre schulischen Leistungen sind eher mittelmäßig. Stattdessen durchlebt sie Tagträume und taucht in eine Phantasiewelt ein, die mit Figuren aus ihren Comics, die sie so liebt, bevölkert ist. Erst als sie dem Jungen Han Che begegnet, der eine Klasse über ihr und wie Xiaolu künstlerisch begabt ist, taut sie etwas auf. Zwar bleibt Han Che ein unerreichbarer Schwarm – eine gewollte persönliche Begegnung oder gar ein Gespräch scheinen in weiter Ferne – aber indirekt fasst sie durch ihn Mut und lernt so diverse Menschen kennen und öffnet sich damit letztendlich auch ihrer Umwelt, Horizont-Erweiterung inbegriffen.

Dann freundet sich Xiaolu unverhofft mit zwei Mitschülerinnen an, die sie zu den „Rock’n Roll Aliens“ zählt. Su Yan und Xie Siyao besuchen die angesagte „Little Bar“, wo regelmäßig Live-Musik zum Besten gegeben wird, benehmen sich erwachsener und scheinen daher zuerst unnahbar. Aber bald gelten die drei als die neue, unzertrennliche Mädchen-Clique der Schule und die Themen Liebe und Jungs avancieren zum bevorzugten Gesprächsstoff. Wer mit wem, wer wird enttäuscht, wer nicht, Liebesglück und Liebeskummer usw. Xiaolus Schutzpanzer, hinter dem sie sich verbirgt, bekommt weiter Brüche, wobei eine erste „aktive“ Begegnung mit Han Che noch immer auf sich warten lässt, zumal dieser nach dem Abschluss nun die Schule verlässt. In ihren letzten großen Ferien begegnet Xiaolu dem Tod: ihre Cousine Ruirui nimmt sich das Leben, nachdem die vermeintliche Musterschülerin schlechte Noten eingefahren hatte. Und dann wird Xie Siyao ungewollt schwanger. Langsam aber sicher holt das wahre Leben Xiaolu ein…

In ihrer auf sechs Bände angelegten Graphic Novel Reihe lassen sich die beiden chinesischen Autorinnen Jidi (die auch die Romanvorlage schrieb) und Ageng viel Zeit, ihre Coming of Age Story en détail zu erzählen, die teilweise autobiographischen Hintergrund hat. Zuerst lernen wir die Hauptdarstellerin Xiaolu und ihre Welt kennen, die sie um sich herum schützend aufgebaut hat, seit man sie aufgrund der Scheidung ihrer Eltern in frühen Jahren hänselte. Als mittelmäßige wie naive Schülerin, die sich in einem Kokon umgeben mit Phantasiefiguren abschottet, stets grimmig dreinschaut und keinerlei Freundschaften aufbaut oder gar pflegt. Erst als sie Han Che trifft (in jeweils sehr einseitigen Begegnungen) und von dessen Zeichnungen und Interessen begeistert ist (er studiert u.a. den Architekten Antoni Gaudi, der in Barcelona u.a. die Kirche Sagrada Familia entwarf, die nach weit über 100 Jahren noch immer nicht fertiggestellt ist), weichen ihre Tagträume einer anderen, nämlich der echten Welt, mit all ihren Vorzügen und Nachteilen.

Erst lernt sie den leicht cholerischen Ladenbesitzer und Bonvivant Hu Xu kennen und hilft dort aus, dann schließt sie Freundschaft mit ihren ach so erwachsen sich gebenden Mitschülerinnen. Dabei kredenzen uns die Autorinnen in ausführlichen Rückblicken oft genaue Informationen über die Figuren und verpassen ihnen so eine Vita. Die Episode um den Tod der Cousine ist sehr persönlich gestaltet und offenbart einfühlsam das Innenleben der Protagonisten. Dass gute Noten nicht alles sind, ist somit eine weitere bittere Erkenntnis für Xiaolu beim erwachsen werden. Anders als bei japanischen Mangas kommen die Bände in europäischer Leserichtung daher. Und durchgehend in Farbe (in angenehmen Pastelltönen). Die Bilder von Ageng (oder A Geng) zeigen eine Mischung aus Realismus und Überzeichnungen, eben wenn große Gefühle oder Wutausbrüche im Spiel sind. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit macht es Laune, beim Flügge werden Xiaolus dabei zu sein, was neben der Thematik auch der zeichnerischen Finesse zu verdanken ist. Wie schon bei den „Helden der Östlichen Zhou-Zeit“ kommen die Bände zweisprachig daher. In der ersten Hälfte die deutsche Fassung, in der zweiten die chinesische Originalversion – für die Sinologen unter uns. Band 4 erscheint in Kürze. (bw)

Der freie Vogel fliegt, Band 1-3
Text: Jidi
Bilder: Ageng
288/300/284 Seiten in Farbe, Softcover
Chinabooks
je 24,80 Euro

ISBN: 978-3-905816-72-3 (Band 1)
ISBN: 978-3-905816-73-0 (Band 2)
ISBN: 978-3-905816-74-7 (Band 3)



Tags: , , , , , , , ,

Comments are closed.