Cäsar Gesamtausgabe (Ehapa) | Comicleser

Cäsar Gesamtausgabe (Ehapa)

Februar 26, 2012

Zwar schon vor einer Weile erschienen, muss über diese einbändige Gesamtausgabe unbedingt noch ein paar Worte verloren werden: Cäsar, getextet und gezeichnet von Maurice Tillieux, ist ein lupenreiner Funny, die Gags gehen meist über eine Seite und sind weniger anarchisch als beispielsweise die Eskapaden von Franquins Büroboten Gaston. Ein Familienfunny, sozusagen, der folglich auch in einer Illustrierten und nicht in einem Comicmagazin erschien.

Cäsar ist Comiczeichner und lebt alleine. Ein eingefleischter Junggeselle. Sein Nebenjob ist es, auf Effi, die Tochter des örtlichen Polizisten Knöllchen, aufzupassen. Aus dieser Konstellation (ab und an ist auch die Putzfrau Felicitas mit dabei) ergeben sich witzige Situationen. Doch auch alleine steht sich Cäsar sehr gerne im Weg, sei es in Verbindung mit seinem Oldtimer (der dem von Gaston wieder ähnelt) oder beim (variierten Gag-) Sprung ins vermeintliche Wasser.

Die Gesamtausgabe (Cäsar erschien von 1960 bis 1966) erscheint im Original bei Dupuis, hat also die gleiche Aufmachung wie Buck Danny (Salleck), Jerry Spring (Ehapa) und natürlich Tillieux‘ Jeff Jordan, ebenfalls bei Ehapa. Das heisst, das Teil ist umfassend, was fast noch eine Untertreibung ist. Neben den 299 Cäsar-Gags enthält der Band Scans von einigen Originalseiten (von der Familie Tillieux zur Verfügung gestellt). Alle Cäsar-Titelbilder für Spirou und die Cover der ersten französischen Albumausgabe (César et Ernestine). Selbst der Abdruck eines Mini Récits ist dabei. Ein winziges Comicheft, das als Bastelbeilage 1960 in Spirou erschien. Eine Idee, die später Rolf Kauka für Fix und Foxi ‚übernahm‘. Im Hause Kauka erschienen in den Siebziger Jahren auch erstmals Cäsar-Strips (ja, tatsächlich unter dem richtigen Namen…).

Die erste deutsche Albumausgabe kam 1991 bei Comicplus. Die Übersetzung ist dann auch in dieser Gesamtausgabe direkt vom Comicplus Macher Eckart Sackmann übernommen. Kurios: Wer ein weinig genauer hinschaut, findet auch noch Werbung für den Verlag (Die Comics mit dem großen Plus). Und Cäsar zeichnet laut eigener Angabe für die Zeitschrift Rraah!, die tatsächlich zwischen 1987 und 2001 bei Comicplus erschien.

Maurice Tillieux ist ein schillernder Vertreter der École Marcinelle, jener Stilrichtung, die im Hause Dupuis entstand und die als Gegenpol zur Ligne Claire gilt, die von Hergé begründet wurde. Tillieux‘ Hauptserie als Zeichner ist ohne Zweifel Jeff Jordan. In späteren Jahren war er fast ausschließlich als Szenarist tätig, für das Zeichnen blieb daher keine Zeit mehr. Er starb 1978 im Alter von 56 Jahren bei einem Autounfall. Geblieben sind seine Comics, die nie veraltet wirken, auch dank des wunderbaren Zeichenstils, der nie komplett in die Funny-Abteilung abrutscht. Mit der Cäsar-Gesamtausgabe stellt man sich ein echtes Schmuckstück ins Regal. (bw)

Text & Bilder: Maurice Tillieux
340 Seiten in Farbe, Hardcover, Großformat
Ehapa Verlag
39,99 Euro

ISBN: 978-3-7704-3493-0

Tags: , , , ,

Comments are closed.