Ultimate Spider-Man, Band 3 (Marvel / Panini) | Comicleser

Ultimate Spider-Man, Band 3 (Marvel / Panini)

April 26, 2011

Fassen wir zusammen: Tante May – jünger denn je – hat in ihrem bescheidenen Heim eine kleine Rasselbande um sich geschart. Zuerst wurde Gwen Stacy von ihr aufgenommen. Dann stand plötzlich Johnny Storm, alias die Fackel, vor der Tür, gefolgt von Bobby ‚Iceman‘ Drake und Kitty Pryde, beides Mutanten und Ex-X-Men Recken. Die ganze Bagage inklusive Peter Parker unter einem Dach – und in einer Schule, denn Bobby und Johnny werden als Peters Cousins eingeführt.

Nachdem in Band 2 Kitty die Jugend-WG verlassen hat (das FBI wollte der störenden Mutantin ans Leder), beschließt Tante May, dass ihre pubertierenden Super-Bubis vorerst auf den Einsatz ihrer Kräfte verzichten, um den Ball für eine Weile flach zu halten. Im neuen Daily Bugle – der als Zeitung nur noch im Internet existiert, trifft Peter (der sich jetzt als Fastfood-Sklave verdingt), auf einem seltsam entrückten Jonah Jameson, der ihm auch gleich den Frack versohlt. Denn Jonah – wer hätte das gedacht – ist nicht Jonah sondern ein mysteriöser Gestaltwandler (nein, kein Skrull), der sich auch fluchs von Jonah zu Peter Parker morpht und so dessen Platz einnimmt. Natürlich schnallt das namenlose Chamäleon, dass Peter der beliebte Netzschwinger ist. Und sorgt sogleich für heftigen und nachhaltigen Aufruhr – nicht nur in der Peter Parker zugeneigten Damenwelt.

Dass letztendlich alles noch gut endet, liegt nicht nur in der Natur der Superhelden-Comics, sondern ist dem seltsamen Verhalten des falschen Peters und dem beherzten Eingreifen von Johnny und Bobby zu verdanken. Und dem Glück. Denn der echte Jonah Jameson überlebt schwer verletzt einen Kopfschuss, kennt aber nun auch die Identität von Spider-Man. Letztendlich hat das Abenteuer doch noch Folgen, denn Gwen verlässt mit verwirrtem Gefühlszustand Peter und die WG… Fortsetzung folgt.

Der Spider-Man Neustart im alternativ-ultimativen Marvel Universum erscheint bei uns nicht nur mit Original Adjektiv sondern auch in Paperbacks, die jeweils fünf US-Hefte zusammenfassen. Das ist gut, kann man doch so den neuen Soap Charakter der Reihe besser genießen. Denn Bendis schafft den Spagat zwischen Daily Soap Beziehungskisten (Mary Jane als Peters Ex und Gwen als seine Neue), Action und Superhelden-Problemen. In die Daily Soap Kiste passt auch, dass alle WG’ler untereinander ihr Superhelden Alter Ego kennen. Zielgruppe, auch das ist klar, ist jetzt eher Disneys Hannah Montana-Fraktion. Aber nicht nur, denn Bendis sorgt mit gewohnt geschliffenen Dialogen und unterhaltsamen Storys für angenehmes Lesevergnügen, so dass auch alte Menschen, die den Netzschwinger seit seligen Williams-Zeiten verfolgen, bedient werden.

Tja, und dann gibt es da noch die Zeichnungen. Spitze Nase, spitzes Kinn, ein dicker Strich. Ist das Spider-Man würdig? Oder eher eine Konzession an die neue, o.g. Zielgruppe? Auf jeden Fall sind Lafuentes Panels seeehr gewöhnungsbedürftig. Nennen wir es mal einen modernen Stil, der seine Wurzel im Manga und im Funny hat. Nachdem in Band 2 quasi live Peters Trottelfrisur korrigiert wurde und das Lesen doch immensen Spaß macht, sollte man tolerant darüber hinwegsehen. Denn Lafuente ist nicht Mark Bagley. Denn hier macht der Autor die Musik. Und die gefällt. (wg)

Text: Brian Michael Bendis
Bilder: David Lafuente, Sara Pichelli
124 Seiten in Farbe, Softcover
Panini Comics
14,95 Euro

Tags: , , , , , , ,

Comments are closed.